Bondengüter


Bondengüter
Bọndengüter,
 
Bọndenstellen [von dänisch bonde »Bauer«], Bauerngüter in Schleswig-Holstein, die mit staatlichen Abgaben belastet und unteilbar waren. Die Abgaben trafen den Hof als Ganzes. Das für die Bondengüter geltende Anerbenrecht wurde 1777 in Schleswig so geregelt, dass ein durch das Los bestimmter Erbe das Gut zu übernehmen und die andern Erben mit Bruder- oder Schwestertaxen abzufinden hatte. Das BGB hat das Anerbenrecht bestehen lassen.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bondengüter — (Bondenstellen; vgl. Bonde), in Schleswig Holstein solche Bauerngüter, die zu bestimmten Leistungen an den Staat verpflichtet und deswegen unteilbar waren. In Schleswig wurde durch Verordnung von 1777 bestimmt, daß einer der gesetzlichen Erben,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.